Zum Jahresbeginn:
„Wie lange willst du es noch aufschieben, dich der besten Güter wert zu achten und in nichts den Ansprüchen der Vernunft zuwider zu handeln? Du hast die Lehrsätze vernommen, nach denen du dich richten solltest, und hast du dich danach gerichtet? Auf welchen Lehrmeister wartest du denn noch, um ihm das Werk deiner Besserung zu übertragen? Du bist kein Knabe mehr, sondern bereits ein Mann in reifem Alter. Wenn du auch jetzt noch fahrlässig und leichtsinnig bist, immer einen Aufschub um den andern machst und immer wieder neue Tage festsetzt, nach denen du für dich selbst Sorge tragen willst, so wirst du, ohne es zu merken, keine Fortschritte machen und bis ans Ende ein Laie bleiben – im Leben und im Sterben.“ (Epiktet)

weiter↓