Auch die fantasievoll ausschweifenden Texte, die Lothar Rumold dieser Bilderflut beisteuert, treiben ein lustvolles Spiel mit den Geschichten, auf die sie sich lose beziehen. Es sind pointierte „Mythogramme“, deren Lektüre in der Ausstellung zu den Bildern und ihren Kontexten hinführen wollen. Wer tiefer einsteigen möchte in diese literarischen, aktuell eingebundenen Mythen-Mutationen, kann diese Texte in der Ausstellung in erweiterter Buchform erwerben. Zusammen ergeben die Bilder und Texte „Nach Mythen“ eine animierende Tour d’horizon durch die Wunder einer versunkenen Götterwelt, die als unsterbliches geistiges Kulturgut eine so eigenwillige Besichtigung lohnt.


Rüdiger Krohn (Germanist, Prof. em.) am 7.7.2021 in den Badischen Neuesten Nachrichten

Mit ironischen Schlenkern erzählt der Künstler Lothar Rumold von den Mythen um die griechische Götter- und Heldenwelt. Er erzählt sie nicht nach, er spielt mit ihnen, bringt sie manchmal sacht, manchmal mit einem Ruck in die Moderne.


Georg Patzer am 3.8.2021 im Badischen Tagblatt