Sonosphärisches

Wenn ich etwas nicht ertragen kann, dann sind es jugendliche Badegäste, die im Schwimmbad sozusagen unter lautem Schmatzen, Rülpsen und … ihre mitgebrachten Musik-Konserven verzehren – dachte ich immer. Heute war es anders. Schon zum zweiten Mal in diesem Frühsommer, der nicht wenige der von mir erlebten Hochsommer in seinen Schlagschatten stellt, waren wir heute am Ettlinger Buchtzig-See. Es war nicht so schön leer wie beim ersten Mal, um uns her wurde Ball und eben auch da, da und dort Musik gespielt, jedoch in durchaus moderater Lautstärke, so dass ich das akustische Ambiente, nicht zuletzt wegen der neutralisierend wirkenden Mischung des verhaltenen Gewummers, sogar als angenehm empfand: Die Sonosphäre eines Sommertags am Strand, auch wenn es nur der Strand eines ehemaligen Baggersees war und in diesem keine Haifische, sondern „nur“ veritable Hechte schwammen, von denen einer einmal 140 Zentimeter lang und 20 Kilo schwer geworden war, als Dieter Lumpp (wer sonst) ihn 1984 aus dem Wasser zog.