Richtigstellung zu Jana

Mit meiner kürzlich hier geäußerte Vermutung, dass, wo ein Janus ist, eine Jana nicht fern sein kann, lag ich natürlich richtig. Allerdings wird es sich bei ihr wohl nicht um seine Schwester, sondern um sein weibliches Gegenstück gehandelt haben. Wie es bei den Griechen Zeus und Hera gab, so bei den alten Italienern Janus und Jana – er als Welttür-Wächter und Sonnengott, sie als Mondgöttin. In der Allgemeinen Encyklopädie der Wissenschaften und Künste von 1837 heißt es dazu:

„Janus wurde in uralter Zeit, wie es scheint, von Latinern und Sabinern, als Himmelsgott verehrt. Dieses göttliche Wesen fasse man weniger bestimmt als Gottheit im Allgemeinen, wie der Ursprung der Religion überall einen mehr oder weniger reinen Monotheismus erkennen läßt. Die spätere Deutung sprach den Grundgedanken abstracter aus, und Janus wurde als mens coeli, oder als custos mundi, als Wächter am Eingang in die Welt und in den Himmel benannt. In den alten saliarischen Hymnen hieß er deum deus. Nicht entfernt hiervon lag die bestimmte sinnlich erfaßte Beziehung, in welcher der Himmelsgott als Sonnengott erschien und der Mondgöttin Jana oder Diiana gegenüber stand. So konnte Rigidius bei Macrobius den Janus dem Apollon gleichstellen. Wie im griechischen Himmel Zeus und Hera thronen, so diesseits im italischen die selbst dem Namen nach verwandten Janus und Jana.“