Falten-Stück in Wolle

Während der Arbeit am aktuellen (dem zweiten) Falten-Stück in Eiche fiel mein Blick auf meinen linken Unterarm und ich gewahrte ein Falten-Stück in Wolle.

Kunst ist, wenn man das meiste nicht sieht

Es gibt Kunstwerke, bei denen, wie bei Eisbergen, 90 Prozent ihres Seins für den gewöhnlichen Betrachter unsichtbar bleiben. Künstler, Kunstkritiker und Kunsthistorikerinnen berichten uns dann in mehr oder weniger glaubhaften Worten von der Schönheit des notwendig im Verborgenen wesenden größeren und womöglich sogar besseren Teils des Ganzen. Das Werk sei die Suche nach dem Werk, sagte Wolfgang Rihm einmal. Sie dagegen versichern uns: Das Werk ist das Tauchen nach dem Werk. Im Halbdunkel ihrer Umschreibungen werden dann für diejenigen, welche darin geübt sind, auch dort noch etwas zu erkennen, wo nicht wirklich etwas zu sehen ist, undeutlich Umrisse deutlich. Ah, ich sehe ein mächtiges Narrativ, sagt der eine und: oh, was für eine profunde Analyse unserer postmodernen Befindlichkeit, seufzt die andere.

Bald wieder an den Lake Constance

Skizze nach einer Abbildung einer „Maria Magdalena“ von Christoph Daniel Schenck (1633-1691).

Beim Blättern in den Büchern meiner im Aufbau befindlichen kleinen Holzbildhauer-Bibliothek stelle ich fest, dass ich dem großartigen Konstanzer Bildhauer Christoph Daniel Schenk bei unserem jüngsten Aufenthalt dortselbst fast keine Beachtung geschenkt, besser: geschenckt habe. Seinen Thomas-Altar im Münster habe ich zwar en passant fotografiert, aber nicht als Schenck-Altar wahrgenommen. Dementsprechend ist die (eine und einzige) Aufnahme von ziemlich schlechter Qualität. Da hilft nur eines: bald wieder an den (wie wir Anglisten sagen) Lake Constance. Nein, nicht an den in Neuseeland und auch nicht an den in New Hampshire oder Washington, sondern an den am Bodensee.

Immerhin habe ich hier gestern etwas von ihm gezeigt.

Superlativismus

Peter Sloterdijk und einer meiner vielen Schwäger (eins, zwei, viele) haben gemeinsam, dass sie sich mit Vorliebe von Superlativ zu Superlativ schwingen und dabei als eine Art subsonaren Tarzan-Schrei implizit verlauten lassen: Ich weiß, dass ihr nichts wisst und ich alles besser weiß.

Holländisch 5

„Das Prinzip Pléiade: Nicht allein glänzen. In einem Sternbild mitleuchten.“ (S. 58, 31.5.2011)

Der US-amerikanische Standard: „nothing goes without saying, Explizitheitspflicht, Atmosphärelosigkeit, Ambivalenzverbot“. (S. 58, 31.5.2011)

„Es gehört zu den charakteristischen Denkfehlern der Modernen zu glauben, Utopien seien politisch, nur weil sie von anderen, vorgeblich besseren Welten reden. Politik hat nichts mit anderen Welten zu tun, nur mit anderen Entscheidungen.“ (S. 60, 31.5.2011)

„Noah Webster (1758-1843), der Herr der Wörterbücher […], verfaßte unter wechselnden Pseudonymen rühmende Rezensionen seiner eigenen Werke und machte die Publikationen der Konkurrenten beißend nieder.“ (S. 60, 1.6.2011)

„Sein [Websters, L. R.] American Dictionary of the English Language, 1828, markierte die sprachliche Unabhängigkeitserklärung der vormaligen Neuengland-Kolonie.“ (S. 60, 1.6.2011)

„Das britische Englisch klingt inzwischen so, als wollte ein ganzes Volk die Royals parodieren.“ (S. 61, 1.6.2011)

„Alle Politik ist Psychopolitik geworden. Jedes Reden vor der Öffentlichkeit wandelt sich in Postulieren, Anklagen und Zurückverlangen.“ (S. 64, 6.6.2011)

„Die Fiktion, wonach die Einzelnen dem Fiskus als Schuldner a priori gegenüberstehen, ist so alt wie die imperiale Anmaßung.“ (S. 66, 8.6.2011)

„Du bist alt genug, um zu begreifen, die Welt gliedert sich in zwei Gruppen, die Homoneurotiker und die Heteroneurotiker. Mit den letzteren hast du nur peripher zu tun. Sie kommen dir nicht näher als die polnischen Installateure, die dein WC für die Hälfte des Üblichen reparieren. Die ersten bilden deine Familie, die naturwüchsige und die erworbene. Im Umgang mit ihnen gewinnst du das, was das fatale Wort ‚Menschenkenntnis‘ zum Ausdruck bringt.“ (S.67 f., 10.6.2011)

Alle Zitate aus Sloterdijk 2018. Die Zitate-Sammlung kann über das Schlagwort „Sloterdijk 2018“ en bloc aufgerufen werden. (Die unter dem Titel Holländische Fundsachen oder Holländisch versammelten Sloterdijk-Zitate beginnen mit dieser einleitenden Bemerkung.)

Neues vom neuen Falten-Stück

Der Vorlage (es handelt sich um einen sein Kreuz tragenden Christus des sogenannten Meisters von Eriskirch) in allem zu folgen, wird aufgrund der Beschaffenheit des Holzes kaum möglich sein. Das kommt mir insofern gelegen, als ich damit von Anfang an gezwungen bin „meinen eigenen Weg zu gehen“ (ein Wort meines Vaters, das mir nicht mehr aus dem Sinn geht, um nicht zu sagen: das sich mir ins Gemüt gefressen hat).

Neues Falten-Stück

Neues Falten-Stück (in Arbeit): Eiche, 93 x 66 x 8 cm

Im zeitlichen und thematischen Anschluss an meine kleine Faltenstudie nach Anton Sturm, ein Relief das derzeit noch in der Jahresausstellung des Badischen Kunstvereins hängt, soll dies die zweite Arbeit aus einer Serie von Falten-Stücken werden. Das neue Falten-Stück fällt deutlich größer aus und sein äußerer Umriss folgt nicht dem Tafelbild-Klischee des Sturm-Reliefs.

Auch finde ich, die Falte oder die Falten-Fläche ist ein reizvolles Motiv, dem man mehr als nur zwei, drei Arbeiten widmen kann. Viele Holz-Skulpturen vergangener Jahrhunderte sind mehr oder weniger grandiose Falten-Würfe. Den anatomischen Problemen musste man sich dadurch so gut wie gar nicht stellen, sie wurden gewissermaßen unter den Umhang gekehrt. Erst mit der Renaissance kommt der Mensch als natürlich-animalisches Wesen mit einem Körper-Bau als architektonische Aufgabe in die Bildhauer-Werkstatt zurück. Wenn Renaissance Wiedergeburt heißt, so werden in ihr die Menschen-Bilder als Nach-Schöpfungen aufs neue und oft auch wie zum ersten Mal so geboren wie Gott sie geschaffen hatte.

Holländisch 4

Kultur ist ein Balanceakt über dem Abgrund der Barbarei: Der Absturz zur einen Seite droht dann, wenn das Unausgesprochene überwiegt, der zur anderen Seite dagegen, wenn ein Zuviel an Explizitheit gefordert wird. Wie ich darauf komme? Man lese die folgenden Zitate aus Sloterdijk 2018:

Über Philippe Nassifs Buch La lutte initiale: Quitter l’empire du nihilisme (2011): „Das Unternehmen erinnert von fern an die Verlegenheit junger deutscher Intellektueller in den frühen achtziger Jahren, als sie dem Dunstkreis der Kritischen Theorie entwuchsen. Sie merkten allmählich, daß sie außer der Ablehnung des Bestehenden nichts gelernt hatten. Sie wollten ins Positive umschulen. Doch wie?“ (S. 48, 27.5.2011)

Über die Pariser Intellektuellen: „Von résistance darf weiter geträumt werden. Noch immer bildet die Idee des Widerstands, wogegen auch immer, den nationalen Fetisch par excellence. Am Ende wird man den Krieg gewonnen haben, weil man kapituliert hat, ohne einverstanden gewesen zu sein.“ (S. 49, 27.5.2011) „Der parisianische Kampf-Kitsch“. (S. 49)

„Erwachsenwerden ist letztlich der einzige Einsatz, der zählt. Die unerträgliche Leichtigkeit der Existenz nach der Dekonstruktion der bodengebundenen Systeme fordert den Sinn für die Schwere heraus.“ (S. 51, 27.5.2011)

„Die einfachste Auskunft […] würde lauten, ergreife einen Beruf! Du wirst aufhören, mit allem zu spielen. Selbst wenn du spürst, die Gnade hat dich fallengelassen, leiste den Diensteid!“ (S. 52, 29.5.2011)

Über den 2011 hundert Jahre alten Schriftsteller Maurice Nadeau (er starb 2013): „Auch Einzelne stellen gelegentlich ihr Dasein unter Müdigkeitsverbot.“ (S. 54, 29.5.2011)

„Man kann sich in der Neuen Welt den Luxus alter Kulturen nicht mehr leisten: das Ruhen in geteilten stillen Voraussetzungen. Der amerikanische Kultur-Modus beruht deswegen auf zunehmender Armut an Latenz, Ungesagtheit und Implizitheit, umgekehrt produziert er immer größere Überschüsse an Explizitheit, Ausgesprochenheit, Manifestation – mitsamt den Reibungen, die sich aus der Überproduktion von manifesten Aussagen ergeben.“ (S. 55, 30.5.2011)

Der „täglich erlebte[…] freie Fall in die Verschlechterung“ (S. 56, 30.5.2011)

„Seit auch in den Einzelkulturen Europas die Ressourcen an Latenz, Implizitheit, Unausgesprochenheit in Auflösung begriffen sind, ist die These von der ‚Amerikanisierung‘ der Alten und der übrigen Welt berechtigt. […] Wir erleben, meist ohne zu wissen, wie uns geschieht und was wir dazu beitragen, einen zivilisatorischen Klimawandel, den man ablehnen, aber nicht aufhalten kann. Die Gletscher des kulturellen Unbewußten ziehen sich in die hohen Lagen zurück. […] Die Armut an gemeinsamen Prämissen macht unmöglich, was man bisher Bildung nannte. Komplimente unterliegen künftig der Zensur, die Freude an herzhaften Beleidigungen ist verdorben. Die guten Menschen legen ihre Duldsamkeit ab. Sie verwandeln sich in Nagelbretter und lassen nichts mehr auf sich sitzen. Eine kranke Wörtlichkeit löst die vormals kulturbegründende Ökonomie von Diskretem und Indirektem auf, indem sie soviel wie möglich auf die Seite des Expliziten zieht. Die Konsequenz hiervon ist eine Epidemie von aggressiven Überempfindlichkeiten. Auf der Gegenseite erlebt man das Anschwellen trotziger Kommunitarismen.“ (S. 56 f., 30.5.2011)

„Es gehört zu den großen Intuitionen Gumbrechts, daß er ‚Latenz‘ zu einem Schlüsselbegriff der humanities gemacht hat. Man muß von ihr reden, seit ihr Gegenteil, das Explizite, überall nach der Macht greift.“ (S. 57, 30.5.2011)

„War aber nicht jede vor-amerikanische Kultur, sofern sie ein lokales Ökosystem von Manifestem und Latentem bildete, ein von stillen Annahmen und inkarnierten Ausnahmen komponiertes Kunstwerk? Und werden nicht alle avancierten ‚Gesellschaften‘ endogen ‚amerikanisch‘?“ (S. 58, 30.5.2011)

Alle Zitate aus Sloterdijk 2018. Die Zitate-Sammlung kann über das Schlagwort „Sloterdijk 2018“ en bloc aufgerufen werden. (Die unter dem Titel Holländische Fundsachen oder Holländisch versammelten Sloterdijk-Zitate beginnen mit dieser einleitenden Bemerkung.)

Holländisch 3

Die „zweite Ethik“ im Sinne von Georg Lukács (und Brechts Die Maßnahme) postuliert: „Dem Guten, das den Lauf der Geschichte ändern möchte, muß schlechthin alles erlaubt sein.“ (S. 22)

„Eigentlich sind die Niederlande schon eine westchinesische Provinz. Während die Einheimischen sich ihren europatypischen Bequemlichkeiten hingeben, sorgen hochmotivierte Leute aus dem Osten, lächelnd und mit schnellen Schritten, für die unauffällige Übernahme der Geschäfte.“ (S. 28)

„Es sind nicht allein die sexuellen Merkmale, seien sie nun primär oder sekundär, die uns zu Handlungen geneigt machen, um den Weg von der Sympathie zur Fortpflanzung zu ebnen. Mir scheint, es gibt tertiäre Größen, in denen sich der tiefere Grund des Hingerissenseins verbirgt. Daß diese Wesen [gemeint sind holländische junge Frauen, L. R.] leuchten können, beweist mir, es sind noch andere Motive im Spiel.“ (S. 32)

„Einen immerwährenden Kampf zwischen Gut und Böse gibt es nicht […]. […] Der erwachsene Geist kennt den Einsatz für eine unvollkommene Sache.“ (S. 41)

„Wolf Wondratschek gestern zum Aperitiv getroffen. Wie unter Freunden üblich, die sich länger nicht gesehen haben, tastet sich das Gespräch über ein Durcheinander von Themen“. (S. 42)

„Sicher, du hast sieben Jahre im Venusberg des Wissens verbracht, um Sphären zu verfassen, die vielleicht den letzten Versuch darstellen, das absolute Buch zu liefern, oder fast. Daß niemand es so verstanden hat, ist wahrscheinlich ein weiterer Beweis seiner Unmöglichkeit.“ (S. 43)

„Mit Dylan wurde das Singen, ohne es zu können, zur Klanggestalt einer Ära. Das intensive Nicht-Können erwies sich mehr und mehr als ein Können eigener Art.“ (S. 44)

„Es ist leicht, ein wenig genial zu sein, wenn man zwanzig ist oder dreiundzwanzig. Es käme darauf an, es mit siebzig zu sein, in einem Alter, in dem Dylan einige Mühe hat, nicht als Kopist seiner selbst zu erscheinen.“ (S. 44)

Sacha Goldman hat im großen und ganzen recht, „wenn er gegen die UNO poltert, sie sei eine Mühle, die das Nichts mit Milliardenaufwand zu noch mehr Nichts zermahlt.“ (S. 45 f.)

„Lieben und dichten sind Ausdrücke für ein und dieselbe Bewegung. Shall I compare thee to a summer’s day? Nur zu, vergleiche mich, womit du willst, solange du der Antigravitation folgst.“ (S. 47)

Alle Zitate aus Sloterdijk 2018. Die Zitate-Sammlung kann über das Schlagwort „Sloterdijk 2018“ en bloc aufgerufen werden. (Die unter dem Titel Holländische Fundsachen oder Holländisch versammelten Sloterdijk-Zitate beginnen mit dieser einleitenden Bemerkung.)

Meersburg winterlich oder: Mond und Madonnen

Grabstele aus Eichenholz auf dem Meersburger Friedhof, 1950er oder 1960er Jahre.

Eine schöne Variante der Madonna mit dem Jesuskind auf der Mondsichel begegnete mir gestern auf dem Meersburger Friedhof. Es hatte stark zu schneien begonnen (man sieht die Schneeflocken als weiße Striche im Bild), aber ich wollte mich dadurch von einem Gang über den Friedhof nicht abhalten lassen, auch wenn ich keinen Regen- bzw. Schneeschirm dabei hatte. Gibt es im Winter etwas Schöneres als einen mit frisch gefallenem Schnee bedeckten Gottesacker?

Die Verbindung von Madonna und Mondsichel, die irgendwann gar nichts Apokalyptisches mehr hatte, geht zurück auf eine Stelle in der Offenbarung des Johannes (Offenbarung 12, 1-5):

„Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt. Sie war schwanger und schrie vor Schmerz in ihren Geburtswehen. Ein anderes Zeichen erschien am Himmel: ein Drache, groß und feuerrot, mit sieben Köpfen und zehn Hörnern und mit sieben Diademen auf seinen Köpfen. Sein Schwanz fegte ein Drittel der Sterne vom Himmel und warf sie auf die Erde herab. Der Drache stand vor der Frau, die gebären sollte; er wollte ihr Kind verschlingen, sobald es geboren war. Und sie gebar ein Kind, einen Sohn, der über alle Völker mit eisernem Zepter herrschen wird. Und ihr Kind wurde zu Gott und zu seinem Thron entrückt.“

„In der Gotik wandeln sich die Züge der apokalyptischen Frau zunehmend ins Madonnenhafte“, heißt es bei Wikipedia. Und weil man Frauen auf schaukel- oder tablettförmigen Sicheln offenbar attraktiv fand, schreckte man nicht davor zurück, sichellosen Madonnen sogar nachträglich noch Halbmonde unterzuschieben.

Gewiss von Anfang an sichelständig war diese wundervolle Madonna in einem Seitenaltar des Überlinger Münsters, die ich einen Tag vor der Begegnung mit ihrer Schwester im (ikonologischen) Geiste fotografiert hatte:

Mondsichel-Madonna im Überlinger Münster, Gregor Erhart zugeschrieben (um 1500).

Und endlich noch diese Skizze aus meinem kleinen roten Skizzen-und-Notizen-Büchlein, eine Ab-Zeichnung aus einem Bändchen über Sakrale Schnitzplastik, entstanden im Sommer 2018 in der Provence. Auch auf der fotografischen Vorlage ist die Mondsichel nicht im Bild erfasst: