Noch mehr Schwangerschaften (Adventskalender IV)

Im Sommer des Jahre 1606 übernahm Jörg Zürn (auch Georg oder Jeorg oder Georgius Zirn) die Leitung der Werkstatt des verstorbenen Überlinger Bildhauers Virgilius Moll, bei dem er bis dahin – „womöglich schon seit 1601 oder 1603“ (Manteuffel 1969, Bd. 1, S.22) – als Geselle gearbeitet hatte. Im darauffolgenden Februar trat der neue Werkstattleiter dann auch noch Molls Nachfolge im häuslichen Tisch-und-Bett-Bereich an. Indem er die Witwe seines ehemaligen Chefs ehelichte, wurde Jörg Zürn selbst zum Inhaber und Meister der Werkstatt und zum „neu angenommenen Bürger“ von Überlingen. Dass es sich bei dieser Verbindung, die vielleicht zunächst vor allem ein Zweckbündnis war, nicht um eine bloße Scheinehe gehandelt hat, beweist die Geburt der Tochter Barbara im Dezember 1607. Von 1609 bis 1614 folgten drei weitere Kinder.

Muttergottes, Pfarrkirche von Rottum, um 1630/40, Martin Zürn zugeschrieben

P. S.: Das geht nun ziemlich weit in die Privatsphäre der Bildhauerfamilie Zürn und damit ins Romanhafte hinein. Auch eine Fernsehserie wäre denkbar. Gerade die Zürns mit ihrer Neigung zu Konkurrenzstreitigkeiten und Wirtshaus-Schlägereien (wovon noch die Rede sein wird) böten reichlich Stoff für Unterhaltung in mehreren Folgen. Und ob wohl beim Tod des für seine Trunksucht bekannten Virgilius Moll alles mit rechten Dingen zugegangen ist – der Meister tagelang auf Sauftour und die Meisterin mit dem jungen Gesellen allein zuhaus?