Daily Dali 13 – Die Früchte des Ersten Weltkriegs

„Meine Erinnerungen an den Krieg sind allesamt angenehm, denn Spaniens Neutralität führte mein Land in eine Periode der Euphorie und des raschen wirtschaftlichen Aufschwungs. Katalonien brachte eine saft- und kraftvolle Flora und Fauna von Neureichen hervor, die, wenn sie in Figueras wuchs, ‚einer ländlichen Gegend des Ampurdán, wo Wahnsinn sich aufs reizendste mit Wirklichkeit paart‘, ein ganzes Füllhorn malerischer Typen hervorbrachte, deren Taten in einer lebendigen, lodernden Folklore Blüten trieben und die für die Elite unserer Mitbürger eine Art siedend heißer geistiger Nahrung darstellten, welche als Beilage zur irdischen Alltagskost gereicht wurde – und die war auch schon sehr gut, muß man wirklich sagen.“ (S. 163)

Über die Neureichen gab es unzählige komische Anekdoten. „Diese Anekdoten wurden so berühmt wie die aus Marseille. Aber wenn sie die Grenze passieren, verlieren sie ihren feinen, prickelnden Reiz. Man muß sie an Ort und Stelle genießen.“ (S. 163)

(Aus Salvador Dalis „Das geheime Leben des Salvador Dali“.)