Notiz zu Notizen von P. H.

In einer Tagebuchnotiz bezeichnet sich Peter Handke 2015 (das Jahr, an dessen Ende er 73 wurde) als mehr denn je durchdrungen von seiner (namenlosen) Sendung. Und in einer anderen Eintragung, zu finden am Anfang der Sammlung Vor der Baumschattenwand nachts (2016), schreibt er 2007 (mit noch 64): “Schreiber, bleib unauffällig, verschwinde im Löwenzahngelb am Bordstein. Geh in eine Seitenstraße, und in noch eine, und in eine weitere: ‘Da ist es!’ Laß deine Lieben ihr Leben leben, und verschwinde!”

In Seitenstraßen verschwinden, dem kann ich folgen. Von einer Sendung durchdrungen bin ich meines Wissens nicht, aber das wäre ich wohl gern. Denn so ein Durchdrungensein würde es einfacher machen, wähne ich. Was? Es.