30. Oktober 2017

Lothar Rumold: „Noisette vor blauem Himmel in La Vancelle“, 2017, Tablet-Zeichnung

Erstens ist mir „Tablet-Gemälde“ schon als sprachlicher Ausdruck suspekt. Zweitens weiß ich, dass ich heute Vormittag in La Vancelle hinter der (geschlossenen) Terrassentür (das Außenthermometer zeigte 2° Celsius) auf einem Barhocker sitzend gezeichnet und nicht gemalt habe, dessen bin ich mir ganz sicher. Piet Mondrian (geboren 1872) setzt die zeichnerische Linie gegen die malerische Fläche. Ich glaube nicht, dass man daran den Unterschied zwischen Gezeichnetem und Gemaltem in jedem Fall festmachen kann. Man betrachte etwa die gezeichneten Gemälde beziehungsweise die gemalten Zeichnungen seines Zeitgenossen Georges Seurat (geboren 1859).