27. November 2017

Ein Maler (ich glaube, er kam aus Russland, seinen Namen habe ich vergessen) bekannte sich bei einem Atelierbesuch (er wohnte irgendwo in der nördlichen Pfalz) zum Kampf ums Bild bis zuletzt und bis zum äußersten, also mit allen Mitteln. Wenn gar nichts anderes mehr helfe, kämpfe er beim Versuch, ein Bild doch noch zu retten, am Ende mit der Schere weiter. Nicht mit der Schere, aber mit dem Schneidewerkzeug des Bildbearbeitungsprogramms habe ich heute um ein Blumen-Bild gerungen.

Lothar Rumold: „Blüten im Glas 2“, 2017, Smartphone-Zeichnung (fragmentiert und collagiert)