25. Juli 2017

Das ist ein ganz besonderes Weihnachtsplätzchen: ein Azteken-Relief mit drei Metern Durchmesser. Es zeigt die Zerstückelung der Mondgöttin Coyolxauhqui und ist, sagen die Experten, wahrscheinlich im 15. Jahrhundert entstanden. Was mich daran interessiert, ist natürlich die Relief-Technik und allgemeiner noch: die Art und Weise der bildlichen Darstellung. Man könnte einmal den Versuch unternehmen, die von ihrem Halbbruder Huitzilopochtli tranchierte Dame mithilfe eines Bildbearbeitungsprogramms zu rekonstruieren, denn so wie sie jetzt vorliegt, kann sich ja kein Mensch ein Bild von ihr machen.