24. September 2017

Heute setzte ich die Arbeit am hier eingerichteten Bildarchiv (siehe Menüleiste) fort. Ich habe mich für eine im Hauptstrang chronologische Ordnung des Archivs entschieden – nicht zuletzt, weil ich damit die Möglichkeit habe, unter der Jahreszahl einen Überblick über das Jahr in künstlerischer Hinsicht zu geben. Diese Jahres-Berichte unterliegen im Idealfall der ständigen Revision – nicht nur im Fall des noch laufenden Jahres. Auch die zurückliegenden Jahre bieten im Licht aktueller Entwicklungen neue Ansichten. Etwas, was einem zunächst zentral und gewissermaßen zukunftsträchtig zu sein schien, kann sich im Nachhinein als temporär und peripher erweisen und umgekehrt.

Wenn man beim Anordnen der Arbeitsresultate dem Zeitablauf folgt, entspricht dies dem natürlichen Ablauf der Ereignisse. Das Bilden von Werk-Gruppen zum Zweck ihrer Präsentation fällt so vermutlich leichter, auch wenn dabei unter Umständen Arbeiten in einem gemeinsamen Topf (hier hinter den Kulissen „Galerie“ genannt) landen, die unter einem anderen Aspekt in unterschiedliche Töpfe gehört hätten.

Nicht die eine und wahre Ordnung gibt es, sondern derer sind unendlich viele. Da ich dazu neige, mit der Lösung von Ordnungsproblemen (Sternbild Jungfrau) mehr Zeit zu verbringen als mit dem Zeichnen von Zeichnungen und dem Malen von Bildern, muss ich einer pragmatischen Lösung den Vorzug geben vor einer ausgeklügelten und „idealen“.