22. September 2017

 

Es gibt die gewissermaßen in der Natur vorkommende „Abstraktion“ – in Anführungszeichen deshalb, weil hier nicht Abstand von etwas genommen, also nicht in diesem Sinne abstrahiert wird. Den Bereich zwischen dem, was wir – allgemein – die Dinge oder Gegenstände und im Besonderen Duschvorhang oder Badewanne nennen – wir nehmen ihn, besser gesagt: in ihm ständig wahr. Es ist ein namenloser Bereich, in dem uns die Bezeichnungen fehlen. Ein paar Wörter müssen genügen: Schatten, Linie, Fläche – viel mehr gibt es nicht. Das, was sich in diesem Bereich, sozusagen im Abstands- oder Zwischen-Raum, an Licht-, Linien- und Formspielen ereignet, bleibt weitgehend unbenannt. Für mich ist es immer mehr das eigentlich Interessante.