21. Juni 2017

Das perspektivische Sehen ist, wenn überhaupt eine Erfindung, dann eine Erfindung der Natur. In A History of Pictures wendet sich David Hockney also vollkommen zu recht gegen die kunsthistorische Lehrmeinung, Fillippo Brunelleschi habe die Zentralperspektive zu Beginn des 15. Jahrhunderts „erfunden“. Korrekt wäre es festzustellen, dass er auf sie als mögliches Mittel der künstlerischen Darstellung hingewiesen hat. Auch wenn dies so nicht auf seinem Grabstein steht: Er hat einen Vorschlag gemacht und wir haben ihn angenommen. Offene Türen hat er mit seiner Empfehlung wohl vor allem deshalb eingerannt, weil der zentralperspektivische Blick in die Welt derjenige ist, der uns aufgrund der physiologischen Beschaffenheit unserer Augen von Natur aus entspricht.