Zwei Nymphen nach Dannecker

Nach Johann Heinrich Dannecker: Wasser- und Brunnennymphe, 1810-15, Sandstein, überlebensgroß (Skizze 9 x 14 cm)

Johann Heinrich Dannecker wurde (auf den Tag genau 171 Jahre vor meinem Vater) am 16. Oktober 1758 in Stuttgart geboren (Berthold Friedrich R. dagegen in Ludwigshafen, das damals erst embrional, nämlich als Brückenkopf der Festung Mannheim existierte). Danneckers Vater war Stallknecht und Kutscher im Dienst des württembergischen Herzogs Carl Eugen. Erst sollte er Balletttänzer werden, dann doch lieber Bildhauer. Nach Studien-Aufenthalten in Paris und Rom etablierte sich Dannecker im Stuttgarter Bürgertum mit eigener Kunstschule. Seine letzten sechs Lebensjahre, er wurde 83, verbrachte er „in geistiger Umnachtung“.