Bei der Arbeit

In Arbeit, Tablet-Zeichnung am 24.7.2017

Es ist mein Privileg als selbständig tätiger Künstler-Unternehmer, bei der vorbereitenden Arbeit an den neuen Namensstämme auf dem und für den Karlsruher Hauptfriedhof zwischendurch zum Tablet greifen zu können, um für 20 Minuten meine eigentliche Arbeit zu unterbrechen, um in dieser Zeit meiner eigentlichen Arbeit nachzugehen. Mehr dazu hier.

CVJM Karlsruhe-Hagsfeld

 

CVJM, Tablet-Zeichnung am 15.7.2018, Format 41:70

Zu dieser Zeichnung gibt es ein dreidimensionales Pendant in Eichenholz – 70 x 230 x 70 cm. Es steht bzw. liegt seit heute vor dem Kretschmar-Huber-Haus in der Schäferstraße in Karlsruhe-Hagsfeld. CVJM ist bekanntlich die Abkürzung für „Christlicher Verein Junger Menschen“ (früher: „Männer“). Ich durfte den imposanten Klotz sägen und hauen im Auftrag der Laurentius-Gemeinde Hagsfeld (Pfarrer Siegfried Weber). Die ganze Geschichte findet man hier.

Ratlosigkeit

Das, was man Ratlosigkeit nennt, ist unter den Bedingungen der Möglichkeit der publikatorischen Aktivität eine eher kontraproduktive. Der österreichische Philosoph Peter Strasser schreibt über sie: das „Gewärtigsein“ sei „am Ende die Stimmung der Ratlosigkeit“, wobei (vermutlich absichtsvoll) unklar bleibt, ob „Stimmung“ auf „Gewärtigsein“ oder auf „Ratlosigkeit“ (oder auf beides) zu beziehen ist. Unter „Gewärtigsein“ verstehe ich den psychophysischen Modus des Auf-alles-gefasst-Seins und des Beinahe-alles-für-möglich-Haltens. Fernöstliche Kampftechnik fällt mir dazu ein. Zugleich hält Strasser sie, die Ratlosigkeit, für potentiell tröstlich – sie werde „zum Seelentrost in der entseelten Welt“. Und gibt zu, dass ihm sein eigenes Diktum weitgehend dunkel bleibt. Gegen Trostlosig- und Untröstlichkeit gefeit ist und bleibt, wer auch das vermeintlich Unmögliche für möglich hält. So oder so ähnlich. Zen und die Kunst des Trostfindens in der alles gewärtigenden Ratlosigkeit.

Kunst kann man nicht machen?

Kunst kann man nicht machen! An der Wahrheit dieses Satzes zu zweifeln, hielt auch ich bislang für Häresie. Inzwischen habe ich den Verdacht, dass es sich bei besagtem Glaubenssatz um Kunstfrömmelei handelt. Wer ihn nicht mehr unterschreibt, ist also kein Ketzer, sondern auf dem säkularen Weg der Besserung. Natürlich, besser gesagt: kultürlich kann man, ja muss man Kunst machen. Woher soll sie denn sonst kommen? Kunst kommt nicht in der Natur vor, sie ist von Menschen gemacht, also muss man sie machen, wenn es sie geben soll. Und da es sie angeblich gibt, wird sie wohl jemand gemacht haben. Also kann man Kunst machen, daran besteht kein Zweifel. Wer postuliert, dass das nicht möglich sei, weil man ja gar nicht weiß, wie das gehen soll, das Kunstmachen, sucht nur eine Entschuldigung für seine Verzagtheit und Kleingeisterei, für seinen Mangel an Mut und Entschlossenheit. Wilhelm Worringer sieht hinter der Kunst das Kunstwollen. Und wo einer den Willen zur Kunst hat, findet er auch einen Weg zu ihr. Amen.

Dornröschen

Dornröschen, Tablet-Zeichnung am 30.6.2018 (nach einer Fotografie von Sigrid Deussen), Format 70:41

Floristen und andere Blumenkenner erkennen sofort, dass das keine Rosen sind. Wahrscheinlich sind es Chrysanthemen.