2. September 2017

Wir waren vielleicht eine Woche in Le Chay, da wies mich Michael Schneider in einer E-Mail darauf hin, dass derzeit in Paris eine große Hockney-Ausstellung stattfinde – aber das sei mir ja wahrscheinlich bekannt. Nein, das war mir neu, und natürlich überlegten wir, ob auf der Rückfahrt nicht ein kleiner Umweg über Paris einzuplanen wäre. Wir nahmen dann aber doch den direkteren Weg über Troyes und Nancy, in der Hoffnung, den Ausstellungsbesuch noch vor dem Ende der Show im Centre Pompidou nachholen zu können. Gestern, am ersten Tag nach unserer Rückkehr, lieh ich mir aus der Badischen Landesbibliothek einen neu aufgenommenen Band über David Hockney aus. Es stellte sich heraus, dass es sich um den Katalog zu besagter Ausstellung handelt.  Ob das nun der Ersatz für die endgültig entgangene Ausstellung sein soll oder vielleicht auch das entscheidende Hilfsmittel zur intensiven Vorbereitung auf den Gang durch dieselbe? Natürlich enthält der Band neben den Abbildungen Textbeiträge der sieben wichtigsten Hockney-Kenner in englischer Sprache. Derzeit drücke ich mich noch um die Lektüre herum, denn ich stelle fest: I’m more interested in pictures than in opinions about pictures – ein Zeichen dafür, dass ich mich auf dem Weg der Besserung befinde.